Waterkant zu Besuch bei EDUR

Zuletzt waren wir bei der EDUR Pumpenfabrik hier in Kiel zu Besuch und habe dort super spannende Einblicke in die Pumpenbranche erhalten.

Das in der 3. Generation geführte Familienunternehmen stellt Kreiselpumpen her und beliefert Märkte weltweit. Alleinstellungsmerkmal ihrer Pumpen ist das flexible Baukastensystem. Pia und Tjark haben uns einiges über EDUR, den Standort hier in Kiel, ihren persönlichen Werdegang und Jobmöglichkeiten bei EDUR erzählt. Danke, ihr beiden! Seht selbst...

Hallo Leute, sagt mal, was ist EDUR eigentlich für ein Unternehmen?
P: Ja, Edur ist ein Hersteller von Kreiselpumpen - Made in Germany, denn wir haben nur den Produktionsstandort hier in Kiel und von hieraus gehen dann die Pumpen weltweit auf die Märkte. Wir sind ein familiengeführtes Unternehmen, was 1927 von Eduard Realien gegründet wurde und mittlerweile in der 3. Generation in der Geschäftsführung ist und wir haben ungefähr 120 Mitarbeiter:innen.

Weltweit aktiv...wahnsinn! Und wen beliefert ihr so mit euren Pumpen?

T: Ja wir sind sehr breit aufgestellt mit unseren Zielbranchen. Unsere Kernanwendungsgebiete sind die Energietechnik, die Kältetechnik, die Reinigungstechnik, Flüssiggasanwendung und Mehrphasenanwendung. Das insbesondere in der Wasser- und Abwassettechnik. Und das bedienen wir mit unserem flexiblen Baukastensystem.

Voll spannend! Wer seid ihr denn eigentlich und in welchem Bereich arbeitet ihr?

P: Also ich bin Pia, ich bin im Personalwesen tätig und begleite alle Prozesse von der Einstellung, also Rekrutierung, über die Entgeltabrechnung bis hin zur Mitarbeiter:innenbetreuung und Betreuung von Praktikant:innen und Azubis.
T: Mein Name ist Tjark und ich bin Konstruktion. und Entwicklungsleiter bei EDUR. Ich bin zusammen mit meinem Team zuständig für die Produktentwicklung und für die Pflege aller Produktdaten und Produktidokumentationen.

Und wie seid ihr auf die Idee gekommen, bei EDUR zu arbeiten?

P: Also ich hab 2017 mein Abitur gemacht und hab mir im Jahr vorher halt Gedanken gemacht, was ich machen möchte und da war schon immer klar: Ein Studium kommt für mich nicht in Frage. Also ich wollte immer eine Ausbildung machen. Mich hat die Industrie interessiert, aber auch das Kaufmännische. Bisschen gegoogelt, bin dann auf Industriekauffrau gekommen. Und dann über die Jobbranche der Arbeitsagentur auf EDUR, wurde hier zum Gespräch eingeladen und danach wollte ich auch nichts anderes mehr.
T: Ich hab Maschinenbau studiert im Bachelor und Master und hab meine beiden Abschlussarbeiten schon in der Pumpenbranche geschrieben und hab dann konsequenterweise auch eine:n Arbeitgeber:in in diesem Umfeld gesucht und dann wurde mir EDUR empfohlen. Und entsprechend hab ich mich dann initiativ hier beworden und seitdem bin ich hier.

Gekommen, um zu bleiben also...:) Was gefällt euch besonders gut bei EDUR?

T: Mir gefällt insbesondere die Pumpentechnik und insbesondere das Alleinstellungsmerkmal der EDUR-Lösung. Und das ganze gepaart mit der Möglichkeit hier eigenverantwortlich zu arbeiten und selbst zu gestalten.
P: Ja, also ich schätze sehr das familiäre Umfeld hier. Hier kennt jeder jeden, bei 120 Mitarbeitenden ist das auf jeden Fall noch möglich und ja, es sind sehr flache Hierarchien wodurch wir ein sehr angenehmens Arbeitsklima haben.

Das klingt echt alles super nett bei euch! Sucht ihr Leute?

P: Genau und wir suchen immer Leute. Also auf jeden Fall im Bereich Vertrieb und Service, aber auch in der Produktion. Auch immer gerne Auszubildende im Bereich des Kaufmännischen und auch im gewerblichen Bereich.
T:Man kann sich auch sehr gerne initiativ bewerben und wir bieten auch immer gerne Praktika an. Also wer gerne in Bereiche reinschnuppern möchte oder auch für Studierende, die nehmen dem Studium Geld everidnenen wollen, sind auch immer gerne willkommen als Werkstudent:in.

Danke für die spannenden Einblicke!

Du hast Interesse an einer Karriere bei EDUR? Dann hier entlang: bit.ly/edurkarriere

Waterkant Newsletter

Keine News verpassen und abonnieren!

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.